Tipps zum Hobeln / Hobelmesser Ratgeber

image_pdfimage_print

Elektro HobelIn Schreinereien und holzbearbeitenden Betrieben spielen Hobel eine große Rolle; Glätt- sowie Abrichtarbeiten gehören zu den häufigsten Einsatzbereichen. Ebenfalls werden Hobel auch für das Strukturieren von Oberflächen eingesetzt. Neben der Qualität der Maschine spielt selbstverständlich die des Hobelmessers und dessen Zustand eine entscheidende Rolle.

Im folgenden Ratgeber möchten wir auf die Arbeit mit dem Hobel im Allgemeinen und Eigenschaften des im Profibereich genutzten Elektro-Handhobels eingehen.

Direkt zu unserer großen Auswahl an Hobelmessern

Einsatz von Handhobeln

Generell können mit Elektro-Handhobeln alle zerspanbaren Werkstoffe bearbeitet werden. Ist der Hobel handgeführt, wird dieser in der Regel aber ausschließlich für die Bearbeitung von Holz sowie entsprechenden Werkstoffen eingesetzt. Wird der Hobel sachgerecht eingesetzt und ist das Hobelmesser in einem einwandfreien Zustand, ist ein Nachbearbeiten des Werkstücks nicht mehr nötig.

Elektro-Handhobel: Fakten

Übliche Hobelbreiten: 82 mm / 100 mm (>=100 mm werden als Breithobel bezeichnet)

Spandicken: abhängig von der Motorleistung, 1,5 – 3,5 mm sind üblich

Leistungsaufnahme: beeinflusst Spandicke, 500 – 1000 Watt

Hobelmesser: Fakten

Für Hobelmesser gelten die auch für andere spanabhebende Werkzeuge gültigen Winkel. Darüber hinaus können diese Messer längs ihrer Schneidkante aber noch ein spezielles Profil aufweisen, welches auf die zu bearbeitende Oberfläche abgestimmt sein muss.

Das Bild unten rechts zeigt den Querschnitt einer Hobelwelle mit eingespanntem Messer, die Zahlen nehmen Bezug auf die in der Grafik dargestellten Winkel. Die folgenden Eigenschaften sind bei einem Hobelmesser von Bedeutung:

  • Freiwinkel (1)Hobelmesser Winkel
  • Keilwinkel (2)
  • Spanwinkel (3)
  • Schnittwinkel (2+3)
  • Schneidenwerkstoff
  • Schneidenprofil
  • Messeranordnung
  • Anzahl der Messer

Einfluss der Winkel auf das Hobelmesser

Ist der Spanwinkel sehr groß, wird das Eindringen des Hobelmessers in den Werkstoff erleichtert. Bei sehr kleinem oder negativem Spanwinkel ist eine Bearbeitung des Werkstücks sehr schwierig – höhere Vorschubkräfte sind dann erforderlich.

Ein großer Freiwinkel macht die Schneide sehr aggressiv, erhöht aber auch die Bruchgefahr. Ein reduzierter Freiwinkel verringert diese Gefahr, sorgt aber im Gegenzug für eine hohe Erwärmung der Werkstück-Oberfläche.

Kleine Keilwinkel bedingt durch große Spanwinkel sorgen für eine empfindlichere Schneide, ebenfalls wird auch die Wärmeentwicklung erhöht. Wird der Freiwinkel verringert, kann im Gegenzug der Keilwinkel kleiner werden – die Schneidenbelastbarkeit steigt.

Der Schnittwinkel ergibt sich durch den Spanwinkel sowie die Stellung der Schneide zur Oberfläche. Mit einem kleineren Schnittwinkel ist das Eindringen der Schneide in den Werkstoff leichter.

Was sind Wendemesser?

ebene2-full-4c6a772a0e81b-800-600Diese Messer besitzen zwei Schneiden, was zu einer längeren Gesamtstandzeit führt. Wenn eine Seite stumpf geworden ist, kann das Messer einfach gewendet und die zweite Schneide eingesetzt werden. Wendemesser können nicht nachgeschärft werden, sobald beide Schneiden stumpf geworden sind muss das Messer entsorgt werden.

Informationen bzgl. der Hobelmesser-Materialien erhalten Sie in unserem Blogbeitrag Hobelmesser – Materialien und Abziehen. Ebenfalls geben wir hier Tipps zum Nachschleifen.

Gerne beraten wir Sie zu unseren verschiedenen Hobelmesser-Arten und der richtigen Variante für Ihren Einsatz. Senden Sie uns dazu einfach eine Mail oder kontaktieren Sie uns telefonisch unter (0) 651 / 98126 666.

Bild 1: Bildquelle Wikipedia / Makita_KP0800_Planer.jpg. Urheber: Mark Hunter (CC BY 2.0)

Post Navigation